ArchivScan — Fachlabor für Foto & Film – Digitalisieren und Scannen
Mobile-Version
FAQ
Scan-Tip's
Login
Kontakt
HOME
Home
FAQ - ICE Staub- und Kratzentfernung

FAQ - ICE Staub- und Kratzentfernung

FAQ

ICE Kratz- und Staubentfernung



ICE ist ein sehr effektives Korrekturverfahren, um physische Störelemente wie Staub, Kratzer und Fingerabdrücke zu entfernen. Dieses Verfahren wird direkt im Scanner ausgeführt und kann nicht nachträglich eingesetzt werden.

ICE™ ist ein hoch entwickeltes Werkzeug, das die Bildqualität stark verbessert.

Unsere Scanner sind mit ICE™ ausgestattet. Die Firma Applied Science Fiction entwickelte mit Digital ICE™ Advanced eine Kombination von drei hoch entwickelten Bildverbesserungswerkzeugen:

Digital ICE™ (Image Correction & Enhancement) - Hardware Korrektur
Digital ROC (Reconstruction of Color) Farbrestaurierung - Software Korrektur
Digital GEM (Grain Equalization & Management). Kornreduzierung - Software Korrektur

Die drei Werkzeuge werden auf Wunsch einzeln oder beliebig miteinander kombiniert eingesetzt. Digital ICE™ reduziert auf effektive Weise Makel wie Kratzer, Staub oder Fingerabdrücke auf der Oberfläche. Dieses hochwertige, verlustfreie Verfahren gehört zu unserer Standardverarbeitung für jedes Foto ohne Mehrkosten.

Das ICE™ Staub- und Kratzerkorrekturverfahren ist eine Hardware-Funktion. Bei einem original ICE™-Scan kommt eine zusätzliche Infrarot-Lichtquelle zum Einsatz. Der Infrarotstrahl tastet die Oberfläche der eingelegten Filme ab. Ein Film hat normalerweise eine hochglänzende, glatte Oberfläche.

Kodachrome mit ICE scannen
Kodachrome Dias sind nur bedingt mit einem ICE ausgerüsteten Scanner verarbeitbar. Sie haben eine spezielle dreiteilige Filmschicht. Diese Schichten enthalten ebenfalls Silber, wie SchwarzWeissfilme. Diese Silberschicht verhindert eine korrekte Abtastung mit der Infrarottechnik. Allein die grossen Nikon-Scanner 9000ED wurden so entwickelt, dass diese auch Kodachrome-Dias einwandfrei mit ICE bearbeiten können.
Wir scannen die Kodachrome-Dias im PRO-Verfahren nur mit unseren Nikon 9000ED Scannern.

SchwarzWeiss Dia oder Negative mit ICE scannen
Das ICE-Verfahren ist mit der aktuellen Infrarottechnik für Schwarz-Weiss Filme leider nicht möglich.
Die Silberschicht im Negativfilm ist infrarotundurchlässig und verunmöglicht die Unterscheidung zwischen Störung und Bildinhalt. Ausnahmen bilden lediglich die sogenannte chromogenen Schwarz-Weiss Filme, die in einem C41-Prozess für Farbnegativfilme entwickelt wurden.
Nur diese Filme erlauben eine korrekte Erkennung von Beschädigungen mit der Infrarottechnik, wie es auch bei normalen Farbnegativen und Dias der Fall ist. Chromogene SW-Filme sind z.B.

- Kodak Black & White
- Ilford XP2 (Super)
- T4000CN


Der Infrarotstrahl kann Vertiefungen erkennen, welche durch Kratzer, Rillen oder andere kleine Beschädigungen verursacht wurden. Ebenso erkennt er Erhebungen wie solche von Staubpartikeln, Fingerabdrücken usw. Erkannte Vertiefungen oder Erhebungen werden dann durch eine spezielle Software verarbeitet und die betroffenen Bereiche korrigiert.


Hier ein Original-Bild mit Kratzern, Staubpartikeln und Fingerabdrücken

ICE auf gescanntes Dia anwenden , hier ausgeschaltet



Das gleiche Bild ist jetzt mit dem ICE Verfahren (ohne Nacharbeitung) bearbeitet. Nur noch die grössten Staubpartikel
sind zu erkennen. So grosse Staubpartikel werden durch unsere ionisierte Luftstromreinigung vorab entfernt.

ICD gescanntes Dia

ArchivScan - Fachlabor für Foto- und Filmdigitalisierung - Claude Fanac - Hauptstrasse 18 - Postfach 23 - CH-8588 Zihlschlacht TG - Schweiz - 071 422 82 22 - info@archivscan.ch - www.archivscan.ch







R=